Bereiche

Sportentwicklung

Inklusion im Sport

"Sport für Alle" wird neu gelebt

Sportjugend Hessen

Grundsätzlich ist die Sportorganisation bestrebt, allen Menschen eine gleichberechtigte Partizipation d. h. die Teilnahme und die Teilhabe an den Sportprogrammen im Breiten-, Freizeit- oder Leistungssport der Vereine zu gewährleisten. „Sport für Alle“ war schon in den siebziger Jahren das Motto der Sportvereine und dass alle Menschen Sport treiben können. Dies gilt insbesondere auch für die Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Gesellschaft mit Migrationsgeschichte (= Integration) als auch für Menschen mit Behinderung (= Inklusion).

Der seit 2009 in Deutschland bestehende Vertrag (Behindertenrechtskonvention), der die Rechte von Behinderten regelt, dass alle Menschen für sich selbst bestimmen und überall dabei sein dürfen. Dies war und ist immer noch nicht in allen Vereinen möglich bzw. umsetzbar. Daher bemüht sich der Landessportbund Hessen um Unterstützung bei Partnern wie z. B. den Sportvereinen, den Politikern, den Behinderteneinrichtungen und dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband. Zurzeit gibt es Angebote für Menschen mit Behinderung und Angebote für Menschen ohne Behinderung, aber noch wenige Angebote, wo beide Zielgruppen zusammen Sport treiben können.

Damit dies auch zukünftig möglich ist, wird der Landessportbund Hessen mit Sportvereinen, Behindertenreinrichtungen, Sozialeinrichtungen und Kommunen der Region Kassel versuchen, in einem dreijährigen Inklusionsprojekt für das Thema zu sensibilisieren, Vereinsmitarbeiter zu qualifizieren sowie inkludierte Angebotsprogramme zu entwickeln.

Auch bei der Sportjugend Hessen erfahren Sie mehr zum Thema!