Magazin "Sport in Hessen"

Sport in Hessen 2016

Helmut Meister seit 25 Jahren im Präsidium

Die Finanzen des Sports erfolgreich im Griff

Ein herzlicher Händedruck als Symbol des Dankes: lsb h-Präsident Dr. Rolf Müller (links) beglückwünscht Vizepräsidenten Helmut Meister zu dessen 25-jährigem Jubiläum im Präsidium des Landessportbundes Hessen. Foto: Ralf Wächter

Ein Jubiläum der besonderen Art hat jetzt der für den Bereich Finanzmanagement zuständige Vizepräsident des Landessportbundes Hessen (lsb h), Helmut Meister, gefeiert. Meister gehört dem Präsidium der mit 2,1 Millionen Mitgliedern größten Personenvereinigung des Landes seit nunmehr 25 Jahren in Folge an.
In dieser Zeit hat der 68-jährige Finanzexperte die Entwicklung des Landessportbundes maßgeblich mitgestaltet.

Die Sanierung und Vergrößerung der lsb h-Sportschule in Frankfurt mit dem Bau eines neuen Schwimmbades und eines Parkdecks gehören dazu. Der Ausbau der Bildungsstätte Wetzlar und der Bau des Sport-, Natur- und Erlebniscamps Edersee bilden weitere Punkte seines finanzpolitischen Engagements im und für den Sport.
Insgesamt investierte der Landessportbund in Meisters Amtszeit 38 Millionen Euro in infrastrukturelle Maßnahmen. Dabei ist es dem Weitblick und Geschick des „Schatzmeisters“ zu verdanken, dass die Dachorganisation des Sports in Hessen heute nahezu frei von Schulden ist. Dies, obwohl spürbare Einnahmeneinbrüche den Sportbund noch vor Kurzem vor erhebliche Herausforderungen stellten.
Meisters nächste Ziele sind der Bau einer doppelstöckigen Sporthalle auf dem Sportbundgelände in Frankfurt sowie die Sanierung des in die Jahre gekommenen Verwaltungsgebäudes vor Ort. Dank verschiedener Zuschüsse und vor allem eines cleveren Finanzierungsmodells halten sich die Belastungen für den organisierten Sport auch hier in erfreulichen Grenzen.
Helmut Meister selbst wohnt in Schlüchtern. Der ehemalige Fußballer übernahm schon im Alter von 22 Jahren als Kassierer der SG Schlüchtern ehrenamtliche Verantwortung. 1979 wählte man ihn zum Vorsitzenden des Sportkreises Schlüchtern. 1990 folgte die Wahl ins Sportbund-Präsidium.

Glücksfall für den Sport

„Helmut Meisters Wahl war ein Glücksfall für den Sport in Hessen. Helmut Meister arbeitet überaus seriös, kompetent, beharrlich und mutig. Und vor allem hat er die Gabe, an der richtigen Stelle Ja oder Nein zu sagen“, charakterisierte Landessportbund-Präsident Dr. Rolf Müller den Finanzfachmann.
Der gab den Dank zurück, betonte, ohne die Unterstützung des Hauptausschusses, des Ehren- und Hauptamtes hätte vieles nicht umgesetzt werden können. Dass seine Ehefrau Luise, selbst sportlich aktiv und engagiert, die Leidenschaft für den Sport teile, sei freilich die Grundvoraussetzung für die Ausübung des Ehrenamts.
Wie erfolgreich Helmut Meister dieses Amt ausübt, wurde übrigens auf dem Sportbundtag 2015 deutlich. Hier bestätigten ihn die Delegierten bei den Wahlen zum Präsidium mit einem klaren Votum.
Ralf Wächter