Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche

Gesundheitsförderung


Bewegungsmangel ist in den letzten Jahren zu einem ernstzunehmenden Risikofaktor für viele Krankheiten geworden. Dennoch berichtet der Gesundheitsbericht "Gesundheit in Deutschland" (Robert-Koch-Institut 2013), dass sich weiterhin deutliche Defizite bei der körperlichen Aktivität der Bürgerinnen und Bürger feststellen lassen. Obwohl sich bei einem Teil der Bevölkerung eine Steigerung des Aktivitätsniveaus beobachten ließ, bewegen sich immer mehr Personen im Alltag deutlich zu wenig. Dies lässt sich auch auf sitzenden Tätigkeiten im Berufsalltag zurückführen.

Der DOSB möchte mit seiner Broschüre "Bewegt im Betrieb" allen Berufstätigen Anregungen geben, wie sie ihren Büroalltag aktiver gestalten können. Der vierwöchige Bewegungsplan ist ein niedrigschwelliges Angebot für "Nicht-Beweger" oder auch Wiedereinsteiger. Er besteht aus den drei Teil-Komponenten: Bewegte Pause, Gymnastik-Übungen am Arbeitsplatz und mehr Bewegung im Betriebsalltag. Diese lassen sich leicht in verschiedene Arbeitsabläufe integrieren und sind günstig und wenig kostenintensiv umsetzbar. Idealerweise führt dieses Bewegungsprogramm für den Betriebsalltag langfristig zu einem dauerhaft verbesserten Bewegungsverhalten.

Die Broschüre ist erhältlich als pdf-Datei oder als Printversion zu bestellen bei Frau Sabine Landau unter der Telefonnummer 069 6700-461 oder per Mail.

(Quelle: DOSB)

Bewegung im Betrieb: Beispiel KSV Baunatal

Wo verbringen wir einen Großteil der Zeit in unserem Leben? Ganz sicher am Arbeitsplatz. Ist dieser gesundheitsförderlich gestaltet? Ganz sicher nicht in allen Fällen. „Die häufigste Ursache gesundheitlicher Probleme vieler Arbeitsnehmer ist eine körperliche, biologische Unterforderung“, sagt Katrin Eschstruth, Vorstandsmitglied des KSV Baunatal. Sie ist in „Betrieblichem Gesundheitsmanagement“ IHK-zertifiziert und hat ihren Verein in den vergangenen Jahren zum Gesundheitspartner von zahlreichen Unternehmen gemacht.

Die betriebliche Gesundheitsförderung zählt seit fünf, sechs Jahren zum Angebot des nordhessischen Großvereins. Da werden beispielsweise für Unternehmen Präventionskurse, Rückenschule, Yoga und andere Entspannungsübungen angeboten, Bewegungspausen gestaltet oder Seminare zur Ernährungsberatung angeboten. Ein Riesenmarkt.

Ein Weg aus dem Teufelskreis

„Inaktivität ist eine wesentliche Ursache für Ausfallzeiten“, weiß die Diplom-Ökonomin. Was nicht genutzt werde, das verkümmere. So entstehen Rückenschmerzen, Gelenkprobleme und Stoffwechselstörungen. Doch während der Körper heute vor allem im Büro eher unterfordert ist, wird unser Geist oft über die Maßen beansprucht. Stichworte sind „Zeitdruck, Arbeitstempo und Arbeitsverdichtung“. Psychische Erkrankungen im Arbeitsalltag nehmen zu. Aus diesem Teufelskreis gibt es einen Weg, wie ihn der KSV Baunatal geebnet hat: Bewegung im Betrieb.

Unter Führung von Expertin Eschstruth hat der Verein einen Zugang in die Chefetagen der Firmen gefunden. Krankenkassen gaben einst den Anstoß, nachdem der KSV ohnehin zahlreiche Gesundheits- und Präventionskurse im Angebot hat. „Das Thema hat mich gepackt“, erzählt die 50-Jährige. Und es war „ein neuer Markt“ für den Verein, „ein großes gesellschaftliches Thema“ mit viel Kundenpotenzial. Das leuchtet ein. Schließlich sind gesunde Menschen die eine Seite, die andere ihre langfristige Leistungsfähigkeit als Mitarbeiter für das Unternehmen. Mit dem Schlagwort der „Win-Win-Situation“ geht auch der KSV Baunatal auf die Suche nach weiteren Unternehmenspartnern.

Zwei Dinge sind Katrin Eschstruth wichtig. Zum einen müsse man sich als Verein „von der Norm verabschieden“. Der KSV benötigt für sein Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung Trainer und Übungsleiter, „die belastbar sind und Flexibilität an den Tag legen können“, formuliert Vorstandskollege Friedrich Heintzemann. Je nach Unternehmen und Angebot ist der Einsatzort entweder im Betrieb oder die Mitarbeiter kommen in die KSV-Sportwelt. Der zweite zentrale Punkt: Im Unternehmen müssen alle Parteien an einen Tisch geholt werden: die Geschäftsleitung, die jeweiligen Beauftragten, etwa für die Interessen Behinderter oder von Frauen, und natürlich der Betriebsrat. Eschstruth: „Es muss richtig kommuniziert werden. Auch, dass es nicht nur darum geht, die Krankenrate im Betrieb zu senken.“

Sichere Einnahmequelle

Die Begeisterung im 7.000-Mitglieder-Klub für das Projekt ist verständlich. Zwanzig Unternehmen aus der Region gehören heute im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung zum KSV-Kundenstamm. Mit allen sind individuelle Vereinbarungen getroffen worden. Vom Gabelstapler-Anbieter Lindig über den Discounter Lidl bis zum Energieversorger EAM. Eine sichere Einnahmequelle für den Verein. Und am Rekordzuwachs von 700 neuen Vereinsmitgliedern allein im ersten Halbjahr 2016 könnte die Sparte durchaus ihren Anteil haben.

„Dafür gibt es Indizien“, sagt Friedrich Heintzemann. Qualität spreche sich eben herum – in beide Richtungen: Firmenmitarbeiter ziehen den Verein auch für die Freizeit in Erwägung, und so mancher Teilnehmer eines gewöhnlichen Kursangebots im vereinseigenen Fitnessstudio sitzt in einem Unternehmen an verantwortlicher Stelle.

Netzwerk für den Verein

Die vielen Kontakte und das Netzwerken zahlen sich noch in anderer Hinsicht aus: Ist man als Verein erstmal in Sachen Gesundheitsförderung im Betrieb drin, kann von diesem schon mal die Anfrage kommen, beim nächsten Sommerfest ein buntes Programm zu gestalten. Oder andersrum: Wenn die KSV-Verantwortlichen für ihren Auftritt beim Jubiläums-Festumzug der Stadt einen Tieflader benötigen, wissen sie genau, wen sie fragen müssen. Auch Sponsorenkontakte lassen sich einfacher knüpfen. „All das würden wir nie erreichen, wenn wir in unseren Räumlichkeiten bleiben würden“, sagt Katrin Eschstruth.

Andere Vereine sollen von den Erkenntnissen im „Best-Practice“-Sinne lernen können. Das Gesundheitsmodul bei den Gabelstaplerschulungen von Lindig hat Katrin Eschstruth beispielsweise schon nach Thüringen weitervermittelt – die Niederlassung in Erfurt ist dann doch zu weit weg. In Nordhessen aber hat sich der KSV Baunatal in punkto betrieblicher Gesundheitsförderung eine Alleinstellung erarbeitet. „Ich wüsste nicht, welche anderen Vereine in der Region das in diesem Maße anbieten.“


Oliver Kauer-Berk

News

für Sie

Fachkonferenz "Gesund älter werden bewegt"

Wie gelingt es, im Alter gesund zu sein? Eine Frage, die unsere Gesellschaft bewegt. Das ist nicht neu. Dennoch ist gerade die Zielgruppe der „Best Ager“ sportlich wenig aktiv. Wie können wir diese Menschen in Bewegung bringen?
Um das herauszufinden, brauchen wir Sie: Vereinsvorstände und Übungsleiter, Sport Coaches und Multiplikatoren, Politiker und Verwaltungsmitarbeiter, Sozialarbeiter und Kulturvereinsmanager. Deshalb laden wir Sie ein zu der

Fachkonferenz „Gesund älter werden bewegt

am Freitag,19. Oktober 2018, von 16 bis 18.30 Uhr
im Haus des Lebenslangen Lernens,
Frankfurter Straße 160-166 in 63303 Dreieich

Zum Download

AlltagsTrainingsProgramm erhält Siegel „Deutscher Standard Prävention“

Es gibt gute Nachrichten: Sie können auf der Serviceplattform SPORT PRO GESUNDHEIT das AlltagsTrainingsProgramm neben dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT nun auch mit dem Deutschen Standard Prävention zertifizieren lassen. Damit können Teilnehmende eine Bezuschussung der Krankenkassen für dieses Angebot mit bis zu 80% beantragen.

Bitte beachten Sie, dass Übungsleiter/innen zur Durchführung des ATP als zertifiziertes Gesundheitssportprogramm über eine gültige DOSB-Lizenz ÜL B „Sport in der Prävention“ verfügen und an der Fortbildung zur Einweisung in das AlltagsTrainingsProgramms teilgenommen haben müssen.

Hier geht's lang zum ATP

Beratungsleitfaden Gesundheitssport im Sportverein

Beratungsleitfaden inkl. Serviceplattform SPORT PRO GESUNDHEIT  Der Leitfaden soll den Vereinen Entwicklungsimpulse hin zu einem gesundheitsorientierten Vereinsprofil geben und sie organisatorisch in die Lage versetzen, die Chancen einer gesundheitsorientierten, präventiven und rehabilitativen Ausrichtung des Vereins zu erkennen und umzusetzen. Neben Hintergrundinformationen zum Gesundheitssport werden Umsetzungsmöglichkeiten im Verein und Qualifizierungsmöglichkeiten für die Übungsleiter aufgezeigt sowie die verschiedenen Beratungs- und Unterstützungsleistungen des Landessportbundes Hessen e.V. dargestellt. Sie können den Beratungsleitfaden kostenfrei per Mail bestellen oder diesen hier downloaden.

Ansprechpartner

Sport und Gesundheit

Gundi Friedrich

Stv. Geschäftsbereichsleiterin Sportentwicklung / Referentin

Tel.: 069 6789-285
Fax: -209
E-Mail: gesundheitssport@remove-this.lsbh.de

Désirée Hess

Referentin


Tel.: 069 6789-424
Fax: -209
E-Mail: gesundheitssport@remove-this.lsbh.de

Evi Lindner

Projektleiterin „Bewegt bleiben“, BGM

Tel.: 069 6789-182
Fax: -209
E-Mail: elindner@remove-this.lsbh.de

Gaby Bied

Sachbearbeiterin


Tel.: 069 6789-423
Fax: -209
E-Mail: gesundheitssport@remove-this.lsbh.de