News

Projekt durch Aktion Mensch bewilligt

"Stark für Familien - Inklusion im Fußball (er)leben"

Ziel des Projekts ist der Auf- und Ausbau eines nachhaltigen inklusiven Spiel- und Trainingsangebotes im Bereich Fußball in den hessischen Sportvereinen, um ein sportpraktisches Angebot für Menschen mit Behinderung im Sinne der Behindertenrechtskonvention zu schaffen. Die Einbindung und Zusammenführung von ganzen Familien und ihren Mitgliedern mit und ohne Behinderung stehen hierbei im Fokus des Projektes.

Mit den Erfahrungen vorangegangener Projekte, wie der erfolgreiche Aufbau der 1. inklusiven Fußball-Liga in Kooperation mit Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V. (HBRS), konnte der Fußballsport als gute Möglichkeit des inklusiven Sporttreibens identifiziert werden. Aufgrund der Popularität, die der Fußball in Deutschland genießt, liegt eine hohe Erreichbarkeit in der Gesellschaft und den Vereinen vor. Die Erkenntnisse aus dem Projekt „Stark für Familie! - Stark bewegt“ haben gezeigt, wie gut Familien für Bewegung begeistert werden können.

In dem Projekt motivieren sich Kinder und deren Eltern gegenseitig zum gemeinsamen Fußballspielen. Die Konstellation der teilnehmenden Familien oder die Behinderungsformen spielen hierbei eine sekundäre Rolle. Teilnehmer können Kinder mit Behinderung und deren Eltern oder umgekehrt sein.

Kooperationspartner sind der Hessische Fußball-Verband e.V. (HFV), die Sozialstiftung des Hessischen Fußballs (SHF) und die Goethe-Universität Frankfurt.

Es wird ab 1. Februar 2019 eine hauptamtliche Projektstelle geschaffen, die mit den Vereinen in Kontakt tritt und diese beim Aufbau der Gruppen begleitet. Das Projekt hat eine Laufzeit von 2 Jahren.

Die Übungsleiter und Trainer der Vereine werden in einer zentralen Schulungsmaßnahme durch den HFV und lsb h weitergebildet. Die Vereine können sich dem "Fair-Play-Hessen Netzwerk" der Sozialstiftung des Hessischen Fußballs anschließen und profitieren entsprechend von dieser Partnerschaft. Landesweite Aktionstage und Veranstaltungen sensibilisieren die Öffentlichkeit und Gesellschaft.

Bericht Sport in Hessen 02/2019
 

Premiere für Inklusions-Mobil

Anhänger kann für Veranstaltungen angefragt werden

Inklusion im Schulsport – wie das gelingen kann, vermittelten der Hessische Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband (HBRS) und der Landessportbund Hessen (lsb h) Anfang August beim Sportlehrertag im Schulsportzentrum Grünberg. Dabei gab es eine kleine Premiere: Erstmals wurde das neu konzeptionierte „Inklusions-Mobil“ präsentiert.

Dabei handelt es sich um einen Kfz-Anhänger, den lsb h und HBRS dank der finanziellen Unterstützung des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport anschaffen konnten. „Der Anhänger ist mit inklusiven Spielgeräten, etwa zum Blasrohrschiessen, Hallen-Boccia oder Joghurt-Becher-Bosseln, ausgestattet. Außerdem verfügt er über eine große Videoleinwand, auf der Beispielvideos  abgespielt werden können. Mit der integrierten, professionellen Tonanlage können zudem ganze Sportplätze oder Stadien beschallt werden“, erklärt William Sonnenberg.

Die Idee dazu ist dem Inklusions-Referenten des Landessportbundes bei einem Sport- und Spielfest gekommen. „Auf den Veranstaltungen tritt ja immer wieder die gleiche Problematik auf“, sagt er: Man benötige nicht nur Gerätschaften für die Bewegungs- und Spielstationen, sondern meiste auch eine Tonanlagen, Mikrofone und Bildschirme. „Deshalb war es naheliegend, all diese Bedürfnisse bei der Anschaffung eines Inklusions-Mobil zu berücksichtigen. Wir haben uns nach vielen Planungs- und Beratungsgesprächen mit dem Bauingenieur Wilhelm Schruff  für die jetzige Koffervariante eines Anhänger entschieden.“

Seine Feuertaufe hat der Anhänger beim Sportlehrertag bestanden. Bei der jährlichen Veranstaltung der Zentrale Fortbildungseinrichtung für Sportlehrkräfte des Landes und des Staatlichen Schulamtes präsentierten sich lsb h und HBRS mit verschiedenen Workshops zum Thema „Schulsport und Inklusion“.  Umgeben war der neue Anhänger dabei von verschiedenen Ausstellern, die neue Sport- und Spielgeräte sowie Trends, Aktionen und Aktivitäten, die besonders gut für den Schulsportunterricht geeignet sind, vorstellten.

Dank dem Inklusions-Anhänger konnten die Teilnehmer den „inklusiven Tüten-Rock“ unter Musikeinsatz, Blasrohrschießen, Poolnudellauf und vieles mehr ausprobieren. Doch fertig ist der Anhänger noch lange nicht. „Eigentlich soll er nie fertig sein: Wir wollen ihn und seine Inhalte stetig weiterentwickeln, genauso wie sich die Inklusion im Sport entwickelt“, sagte Sonnenberg. Was er nach dem ersten Einsatztag am Anhänger verändern würde? Sonnenberg lacht: „Bei 32 Grad benötigen wir unbedingt einen Kühlschrank an Bord und einen 200-Liter-Wassertank für inklusive Wasserspiele!“ Vielleicht wird Wilhelm Schruff auch da weiterhelfen können: Denn er stand nicht nur beratend und unterstützend zur Seite, sondern nahm auch die maßgeblichen Innenausbauten und Gestaltungen vor.

Das Inklusions-Mobil kann über William Sonnenberg, Tel. 069 6789-233, E-Mail wsonnenberg@remove-this.lsbh.de, für Veranstaltungen angefragt werden.

 

 

 

 

News

für Sie

Handbuch Inklusion im Sport erschienen

Der Landessportbund Hessen e.V. hat ein Handbuch "Inklusion im Sport" veröffentlicht. Es bietet Vereinen und Verbänden Hilfestellungen zur Organisation und Durchführung von inklusiven Veranstaltungen in der Sportlandschaft in Hessen. Wir haben konkrete Maßnahmen zur erfolgreichen Planung und Umsetzung zusammengetragen und diese mit nützlichen Hinweisen sowie Kontaktadressen und Links zu Webseiten ergänzt. mehr

Inklusion im Fußball

Das von der Aktion Mensch geförderte Projekt „Stark für Familien – Inklusion im Fußball (er)leben“ ist am 1. Februar 2019 gestartet. Ziel des Projekts ist der Auf- und Ausbau eines nachhaltigen inklusiven Spiel- und Trainingsangebotes im Bereich Fußball in den hessischen Sportvereinen. Worum es in dem Projekt geht, welche Teilnahmebedingungen Sie erfüllen müssen und wie Ihr Verein davon profitieren kann erfahren Sie hier. mehr

Das Inklusions-Mobil im Einsatz

Anfang August feierte das Inklusions-Mobil des Landessportbundes und des HBRS Premiere. Ausgestattet mit Kleingeräten für inklusive Spiel- und Sportideen, einer Leinwand und einer Tonanlage ist es optimal für den Einsatz bei Veranstaltungen geeignet. mehr

Aktionstage und andere inklusive Veranstaltungen

Inklusive Aktionstage, die 1. Inklusive Fußball-Liga oder eine inklusive Ideenwerkstatt – wann Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben können, haben wir für Sie zusammengestellt.
mehr

Ansprechpartner

Inklusion im Sport

William Sonnenberg

Referent

Tel.: 069 6789-233
Fax: -209
E-Mail: wsonnenberg@remove-this.lsbh.de

Claire Bargel

Sachbearbeitung

Tel.: 069 6789-181
Fax: -209
E-Mail: cbargel@remove-this.lsbh.de

Marc Mercurio

Projektleiter

Tel.: 069 6789-181
Fax: -209
E-Mail: mmercurio@remove-this.lsbh.de