Förderung ukrainischer Sportler/innen

Sportland Hessen zeigt sich solidarisch – ukrainische Sportler/innen werden hessischen Landeskadern gleichgestellt


Der Landesportbund Hessen (lsb h), die Sportstiftung Hessen und das Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) haben sich auf einen umfangreichen und sofortigen Maßnahmenkatalog für ukrainische Sportlerinnen und Sportler, Para-Sportlerinnen und Para-Sportler sowie insbesondere Jugendliche im Nachwuchsleistungssport, verständigt. Das HMdIS passt die Förderrichtlinien für die Landeskaderförderung und die Förderung der Leistungssporttreibenden Vereine an. Ukrainische Kinder und Jugendliche werden dadurch bis zum 31.12.2022 unmittelbar den Mitgliedern der hessischen Landeskadern gleichgestellt, sobald diese vom zuständigen Landestrainer bestätigt werden.

Unkomplizierte Teilnahme an Training und Maßnahmen

Damit können ukrainische Jugendliche, die Leistungssport oder Para-Leistungssport treiben, in den hessischen Vereinen und Verbänden unkompliziert an Maßnahmen und dem täglichen Training in dieser außergewöhnlichen Zeit teilnehmen. Durch diese integrative Möglichkeit ist gewährleistet, dass die Athletinnen und Athleten nicht nur ihr Training weiterführen, sondern auch Solidarität durch die gleichgesinnten Sportlerinnen und Sportler erfahren. Auch Trainingslager und Wochenendmaßnahmen können von den Vereinen und Verbänden unkompliziert abgerechnet werden.

Sportmedizinische Betreuung

Die sportmedizinische Betreuung der ukrainischen Sportlerinnen und Sportler wird über die Sportklinik Frankfurt koordiniert. Durch die Gleichstellung haben sie darüber auch die Möglichkeit eine sportärztliche Untersuchung zu besuchen.

Für erwachsene Spitzenathleten bzw. individuelle Bedarfe, die darüber hinaus gehen, wird die Sportstiftung Hessen im Rahmen ihrer Möglichkeiten individuelle Förderung anbieten.

Anlaufstelle beim lsb h ist der Geschäftsbereich Leistungssport, Ansprechpartner Benjamin Friedrich, Telefon 069-6789-418, E-Mail bfriedrich@remove-this.lsbh.de, über den die Koordination von Anfragen über Trainer, Verbände als auch der leistungssporttreibenden Vereinen läuft.
Die Fördermaßnahmen gelten darüber hinaus auch für geflüchtete Nachwuchssportlerinnen und -sportler anderer Nationalitäten, die die genannten Kriterien erfüllen.

Erfassung ukrainischer Athlet/innen

Die Erfassung der Athletinnen und Athleten erfolgt mit Hilfe eines Online-Formulars, das  h i e r  hinterlegt ist.
Die im Zusammenhang mit dem Formular notwendige Datenschutzerklärung finden Sie  h i e r

Bewegungsförderung für traumatisierte Kinder und Jugendliche

Darüber hinaus sind auch der Breitensport und die so wichtige Bewegungsförderung, insbesondere der traumatisierten Kinder und Jugendlichen, gewährleistet. Mit dem bundesweit herausragenden Programm „Sport integriert Hessen“ wird über die landesweit verteilten Strukturen der Sport-Coaches für Geflüchtete, wie schon seit 2015 sehr erfolgreich praktiziert, die Verbindung zu den Sportvereinen gewährleistet. Hier ist in enger Kooperation mit der Sportjugend Hessen eine zielgerichtete Unterstützungsleistung in bestehenden Strukturen möglich. Ansprechpartner für die Integration ist Volker Rehm Telefon 069 6789-245 und E-Mail vrehm@remove-this.sportjugend-hessen.de