Frauen im Sport

Privat + Beruf + Sport = Frauen

Online-Stammtisch zum Weltfrauentag 2022

Zu Beginn gab B. Senftleben, die Vorsitzende des Ausschusses, einen kurzen geschichtlichen Rückblick und erläuterte das diesjährige Motto der Vereinten Nationen zum Weltfrauentag „Break the Bias“, mit dem Stereotype und Vorurteile gegenüber Frauen und Mädchen genauso sichtbar gemacht werden sollen wie auch die Folgen sozialer Ungleichheit aufgrund von Kategorisierungen.

Doch Fakt ist, dass zwar schon viele Zwischenziele auf diesem langen und harten Weg erreicht sind, doch man vom Endziel immer noch weit entfernt ist. Im Schnitt bekommen Frauen immer noch 18 % weniger Gehalt als Männer und sind wesentlich seltener in Führungspositionen tätig. Auch im Sport finden wir dieses Problem häufig. Durch Veröffentlichung der aktuellen Bestandserhebung wurde dies wieder sehr deutlich, denn es ist nicht nur die Zahl der weiblichen Vereinsmitglieder zurückgegangen, sondern auch die Anzahl der Frauen in Vorstands- bzw. Ehrenamtspositionen.

Die 21 online zugeschalteten Teilnehmer*innen befanden sich im regen Austausch zu diesem Rückschritt, der vor allem der Pandemie zuzuschreiben ist. In den letzten zwei Jahren unterlagen meistens die Frauen nicht nur der Doppelbelastung durch Familie und Beruf, sondern es kamen noch weitere Aufgaben wie Homeschooling und erhöhter Betreuungsaufwand hinzu. In vielen Fällen fiel dann eben der Sport und das eigene Hobby hinten runter.

Anschließend berichtete D. Schmitt-Merkl, Projektleiterin des Mentoringprogramms, über die bisherigen Mentoringprojekte und weitere Aktionen in Kooperation mit den Sportkreisen, um
Frauen für ehrenamtliche Arbeit in Führungspositionen zu motivieren und fit zu machen. Sie stellte das neue Projekt des LA-GiS vor, mit dem man ein Tandempaar in den Sportkreisen und/oder Verbänden etabliert, das während einer Laufzeit von max. einem Jahr intensiv zusammenarbeitet. Die Vorteile zum Mentoringprogramm des LA-GiS sind: Der zeitliche Aufwand für die Teilnehmer*innen wird reduziert und die Ergebnisse der Zusammenarbeit kommen dem direkten Umfeld zu Gute.

Sally Kulemann, Mitglied des LA-GiS, stellte am Ende die Frage, was man sich vom LA-GiS wünsche, in die Runde. Sei es eine Unterstützung im Social Media-Bereich oder bei der Gründung von Netzwerken. Die Antworten hierzu waren sehr vielfältig, aber tendenziell ist das Verlangen vordergründig, sich wieder in Präsenz treffen zu können. Hier könne der Austausch unkomplizierter stattfinden als im digitalen Bereich. Angebote sollten entwickelt werden, die ganze Teams ansprechen, wie z. B. Angebote für Familien. Während der angeregten Diskussion bezüglich den Einschränkungen in der Pandemiezeit und zukünftige Angebote durch den Ausschuss, wurde auch eine „Koalition der Willigen“ angesprochen, mit einem Weitblick über eine optimierte Zusammenarbeit von Frauen und Männern.

Zum Abschluss wies B. Senftleben auf die Pressemitteilung des lsb h hin, in der er zur Solidarität mit der Ukraine aufruft.

 

Nachfolgend die Mitglieder des Landesausschusses für Gleichstellung:

Landesausschuss

Gleichstellung im Sport

Sieben ehrenamtliche Mitglieder, unterstützt von zwei hauptamtlichen Vertretern des Landessportbundes Hessen, setzen sich für Ihre Belange zur gendergerechten Gleichstellung im Sport in Hessen ein.

In unserer Funktion übernehmen wir beratende Aufgaben bei Fragen zur Chancengleichheit im Sport, wir vertreten Sie in Gremien, wie beispielsweise im Landesfrauenrat Hessen, zur Gleichberechtigung von Frauen unter dem Schwerpunkt des Sportes und setzen uns programmatisch in unseren Förderprogrammen für die Stärkung der Frauen ein.

Aktuelle Themenspektren umfassen die Stärkung des Ehrenamtes, beispielsweise mit dem Thema der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt sowie Frauen in Führungspositionen im Sport. Dort wird nun das erfolgreiche Mentoring-Programm in die dritte Staffel geführt. Eine wesentliche Aufgabe des Ausschusses ist die Vernetzung der Frauen– und Gleichstellungsbeauftragten der Sportkreise und Verbände in Hessen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse an einem der Themen haben.
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

News

für Sie

Neue Staffel Mentoring-Programm

Die Vorbereitungen für eine neue Mentoring-Staffel laufen auf Hochtouren. So stehen die dem Programm begleitenden Seminare bereits fest. Nun gilt es Mentorinnen und Mentees zu finden. Bewerbungen sind ab sofort möglich. „Wir freuen uns auf viele Teilnehmerinnen“, so die Schirmfrau der neuen Staffel, Rosel Schleicher.  Auch einige neue Programmpunkte sind geplant. Nähere Informationen erfahren Sie im Flyer hier

Ansprechpartner

Gleichstellung im Sport

Ute Hoyer

Gleichstellung im Sport

Tel.: 069 6789-259
Fax: -109
E-Mail: uhoyer@lsbh.de