Förderung

Förderung bei Austausch und Entsorgung von zwei ineffizienten Kühl- und /oder Gefriergeräten gegen ein effizienteres Neugerät.

Klimaschutz im Sportverein - LSB Hessen sagt mit Sonderprogramm „Stromfressern den Kampf an“!

Kühl- und Gefriergeräte sind langjährige Anschaffungen. Häufig finden jedoch Altgeräte den Weg in die Sportvereine, da sie meist kostenfrei von Mitgliedern gespendet werden. Die hohen Betriebskosten fallen dabei nur selten auf und so laufen eine hohe Anzahl an ineffizienten Altgeräten in hessischen Vereinsheimen, so Jens Prüller GBL Sportinfrastruktur.

Der Landessportbund Hessen e.V. möchte mit der Unterstützung des Sparkassen und Giroverbandes Hessen-Thüringen die Anschaffung umweltschonender und energieeffizienter Kühl- und Gefriergeräte mit Energieeffizienzklasse A+++ fördern und damit den Stromfressern in hessischen Sportanlagen den Kampf ansagen. Ein Gerät der Energieeffizienzklasse A+++ ist deutlich energiesparender als ein Alt-Gerät und senkt den Stromverbrauch merklich. Dabei werden durch den geringeren Stromverbrauch nicht nur die Betriebskosten enorm gesenkt, sondern v.a. auch die Umwelt entlastet.

Förderbedingungen:
•    Download des Anmeldeformulars im GB Sportinfrastruktur
•    Nachweis der fachgerechten Entsorgung von zwei Altgeräten durch den Verein.
•    Rechnung des Neugerätes der Energieeffizienzklasse A+++ muss auf den Verein ausgestellt sein.
•    Der Verein muss mind. 3 Jahre Mitglied beim LSB Hessen sein.
•    Pro Verein ist nur eine Förderung möglich.
•    Förderhöhe / Zuschuss:
o    Nutzvolumen bis 200 Liter, Zuschuss 100,- €
o    Nutzvolumen von 201 Liter bis 400 Liter, Zuschuss 300,- €
o    Nutzvolumen ab 401 Liter, Zuschuss 500,- €
o    Der Förderhöchstsatz von 75% darf nicht überschritten werden.
•    Insgesamt steht ein Fördervolumen von 10.000,- € zur Verfügung. Antragsschluss ist der 15.11.2019. Die Anträge werden nach Eingang der vollständigen Unterlagen bewilligt und ausgezahlt.
•    Es besteht kein Anspruch auf Auszahlung des Zuschusses.

„Jeder kann in seiner Sportanlage effiziente Klimaschutzmaßnahmen umsetzen. Der Landessportbund Hessen e.V. bietet zusätzlich zum Sonderprogramm „Stromfressern den Kampf ansagen“ noch weitere Möglichkeiten, wie z.B. die kostenfreie Energieberatung vor Ort in der Sportanlage oder zusätzliche Fördermöglichkeiten im Rahmen der „Sonderförderprogramm Klimaschutz- und Kosteneinsparmaßnahmen im Sportverein“ an, so Prüller weiter.

Da es im Bereich der Kühl- und Gefriergeräte eine sehr große und für den Laien unübersichtliche Auswahl gibt, können Sie sich unter www.spargeraete.de über die aktuell sparsamsten und für Sie passenden Geräte informieren.

Ansprechpartner: Michael Willig und Frank Grübl, Tel. 069 / 6789-416 oder -266, Mail: mwillig@lsbh.de oder fgruebl@lsbh.de

Landessportbund Hessen e.V., Geschäftsbereich Sportinfrastruktur, Otto-Fleck-Schneise 4, 60528 Frankfurt am Main.

Sonderförderung zum Klimaschutz


Über seinen Vereinsförderungsfonds fördert der Landessportbund Hessen bauliche Maßnahmen sowie die Anschaffung langlebiger Sportgeräte.

Darüber hinaus werden im Rahmen der Sonderförderung "Klimaschutz- und Kosteneinsparmaßnahmen in Sportvereinen" in folgenden Bereichen finanziell bezuschusst:

  • Energiesparende Heizungsanlagen
  • Wassersparende Sanitäranlagen inkl. Anforderungen der Trinkwasserverordnung
  • Raumlüftungen der Duschräume
  • Thermische Solaranlagen
  • Wärmeschutzmaßnahmen
  • Energiesparende Beleuchtungsanlagen
  • Trinkwassersubstitutionsmaßnahmen für Platzbewässerungsanlagen
  • Heizöllagerstätten
  • Brandschutzmaßnahmen
  • Sicherheitsmaßnahmen

Genaueres entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien.

 

Bundesförderung für vereinseigene Sportstätten

Neue Kommunalrichtlinie am 1. Januar 2019 in Kraft getreten

Seit 1. Januar 2019 läuft die neue Förderperiode der Kommunalrichtlinie beim Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK). Damit gibt es für Sportvereine neue Möglichkeiten der Förderung.

Mehr als 90.000 Vereine können im Sport viel für den Klimaschutz tun. Setzen Sportvereine Klimaschutzmaßnahmen um, sparen sie Ressourcen, senken Kosten und schützen das Klima. Deshalb hat das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) die Förderung für Sportvereine im Klimaschutz ausgebaut.

Mit der neuen Kommunalrichtlinie wird der Antragstellerkreis erweitert, Abstellplätze für Fahrräder vor Sporthallen gefördert und Anforderungen an technische Anlagen neu definiert.

Vom 1. Januar 2019 an werden nicht nur Sportvereine und Kommunen, sondern auch Betriebe mit mindestens 25 Prozent kommunaler Beteiligung als Eigentümer von Sportstätten gefördert.

Für bisher beliebte Maßnahmen können Sportvereine auch weiterhin Anträge stellen: Dazu gehören die Sanierung der Innenbeleuchtung von Sportstätten, die Beleuchtungstechnik an Flutlichtanlagen und der Tausch von raumlufttechnischen Anlagen.

Neu ist, dass die Förderung technologieneutral ausgelegt ist und klare Energieeffizienzanforderungen an die Anlagen stellt. Sportvereine, die in solche Anlagen investieren, sparen nicht nur Energie, sondern auch eine Menge Geld, weil die Betriebskosten sinken. Das gibt den Vereinen mehr Spielraum, in Sportgeräte und Materialien zu investieren – und sich damit noch stärker auf ihre wesentliche Aufgabe zu konzentrieren.

Darüber hinaus werden über die Kommunalrichtlinie auch die folgenden Klimaschutzmaßnahmen gefördert: die Optimierung zentraler Warmwasser-bereitungsanlagen, der Austausch nicht regelbarer Pumpen in Schwimmbädern, Gebäudeleittechnik mit dazugehöriger Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie Verschattungsvorrichtungen mit Tageslichtnutzung.

Damit auch kleine Sportvereine von der Förderung profitieren, können Maßnahmen aus verschiedenen Förderschwerpunkten in einem Antrag kombiniert werden oder mehrere Antragsteller schließen sich zu einem gemeinsamen Antrag zusammen.

So haben es Sportvereine leichter, die Mindestzuwendung je nach Förderschwerpunkt in Höhe von 5.000 oder 10.000 Euro zu erreichen.

Bei Fragen zur Förderung berät das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) im Auftrag des Bundesumweltministeriums kostenlos und unverbindlich.

Anträge können immer vom 1. Januar bis 31. März sowie vom 1. Juli bis 30. September eines Jahres beim Projektträger Jülich gestellt werden.

Text: Philipp Reiß/SK:KK  / Redaktion GB Sportinfrastruktur

Weitere Informationen finden sich online unter www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie

Downloads

Förderzuschuss

Kühl-/Gefriergerät A+++

Verbraucher- information

Sparsame Haushaltsgeräte

Richtlinien

Sonderförderung (PDF)

Richtlinien

Bundesförderung (PDF)

Infoblatt

Bundesrichtlinien (PDF)

Flyer Sportvereine

Fördermöglichkeiten Kommunalrichtlinien

News

für Sie

Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

Bei ihrer Konferenz im Oktober 2019 in Berlin haben die Landessportbünde eine gemeinsame Erklärung zum Thema Nachhaltigkeit verfasst. Unter der Überschrift "Nachhaltigkeit stärken" bekennen sie sich darin zu verschiedenen Schritten. Die Erklärung im Wortlaut finden Sie hier.

Grundlagenpapier Mikroplastik

Aktuelle Medienberichte und Diskussionen in Sportorganisationen über Mikroplastik in Kunststoffrasenplätzen und ihre Auswirkungen auf die Umwelt haben zu Verunsicherung geführt. In einem Grundlagendokument fassen der Landessportbund und der Hessische Fußball-Verband die wesentlichen Informationen zu diesem Thema zusammen. mehr

Ansprechpartner

Bereich Sportinfrastruktur

Jens Prüller

Geschäftsbereichsleiter

Tel.: 069 6789-277
Fax: -428
E-Mail: jprueller@remove-this.lsbh.de

Frank Grübl

Sachbearbeitung

Tel.: 069 6789-266
Fax: -428
E-Mail: fgruebl@remove-this.lsbh.de

Matthias Schwing

Sportstättenberatung

Tel.: 069 6789-330
Fax: -428
E-Mail: mschwing@remove-this.lsbh.de

Michael Willig

Sachbearbeitung

Tel.: 069 6789-416
Fax: -428
E-Mail: mwillig@remove-this.lsbh.de